Wie gibt man richtig Starthilfe?

An kalten Tagen im Herbst, Winter oder Frühjahr wird so mancher Fahrer beim Starten seines Fahrzeugs von einem „Schwächeanfall“ der Batterie überrascht. Was nun? Anschieben ist bei Fahrzeugen mit Katalysator tabu also ist Starthilfe angesagt.

Folgende Schritte sind erforderlich:

  1. Nur Batterien gleicher Nennspannung verwenden.
  2. Beide Kfz-Motoren abstellen und alle Verbraucher (außer Warnblinkanlage beim Spender) abschalten.
  3. Zuerst das rote Starthilfekabel an den Pluspol der entladenen Batterie anklemmen, anschließend die andere Klemmzange mit der Spenderbatterie verbinden.
  4. Dann das schwarze Kabel an den Minuspol des helfenden Fahrzeugs anklemmen. Danach das freie Ende des Kabels an blanke Stelle des Havarie-Fahrzeuges abseits der Batterie anklemmen, beispielsweise Motorblock (Hinweise des Fahrzeug- Herstellers beachten).
  5. Darauf achten, dass die Kabel nicht in den Bereich des Lüfters oder des Keilriemens geraten.
  6. Motor des helfenden Fahrzeugs starten, dann Motor des Havarie-Fahrzeugs starten (maximal 15 Sekunden) und laufen lassen.
  7. Kabel in umgekehrter Reihenfolge abklemmen. Nach der Starthilfe das liegengebliebene Fahrzeug über eine größere Distanz fahren, um die Batterie zu laden oder am nächstmöglichen Ladegerät nachladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Leave the field below empty!